OWL rüstet sich für 5G

Schnelle Übertragung großer Datenmengen in Echtzeit: Die neue Mobilfunk-Technologie 5G bietet große Potenziale für die Bereiche Produktion, Logistik, autonomes Fahren und vernetzte Mobilität, Gesundheitswesen oder Smart Cities. Die Ausstattung mit geeigneter 5G-Infrastruktur sowie die Ausschöpfung der damit einhergehenden Potenziale sind wesentliche Faktoren für die Zukunftsfähigkeit einer Region. Das haben auch die Akteure in OstWestfalenLippe längst erkannt. Bereits jetzt gibt es in unserer Region vielfältige Projekte, die als bundesweite Leuchttürme fungieren.

Eines der ersten privaten 5G-Mobilfunknetze in Deutschland wurde beispielsweise im Umfeld der SmartFactoryOWL in Lemgo installiert. Forschende von Fraunhofer IOSB-INA und dem Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der TH OWL nutzen den neuen Funkstandard zur Entwicklung und Erprobung neuer industrieller Anwendungen und Geschäftsmodelle für die Bereiche Automation und Produktion.

Auch das IoT Xperience Center des Fraunhofer IEM in Paderborn verfügt über ein eigenes 5G-Campusnetz. Unternehmen werden unterstützt, die Potenziale von Technologien des Internet of Things (IoT) für eigene Produkte und Produktionssysteme zu erkennen, neue Ideen zu entwickeln und diese in praxisnaher Umgebung umsetzen.

Der Software Innovation Campus an der Universität Paderborn (SICP), Fraunhofer IEM und InnoZent OWL waren mit dem Projekt IP45G (Innovationsplattform 5G) zudem an der Begleitforschung zur Forschungsinitiative 5G:Industrielles Internet des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beteiligt.

Der Kreis Lippe ist eine von der Bundesregierung ausgewählte 5G-Modellregion. Im Fokus steht hier der Aufbau eines lokalen 5G-Netzes mit den Schwerpunktbereichen SmartFactoryOWL, Innovation Campus Lemgo und dem nördlichen Stadtbereich sowie der Errichtung der notwendigen Infrastruktur. Darauf aufbauend sind verschiedenste Anwendungsprojekte geplant, beispielsweise in den Handlungsfeldern Mobilität, Logistik, Bevölkerungsschutz, Smart Farming oder industrielle Produktion..

Im Rahmen der 5G-Initiative der Telekom werden mehrere Standorte des eher ländlich geprägten Kreises Höxter mit entsprechender Infrastruktur ausgestattet. In den Kommunen Steinheim und Nieheim soll die Bevölkerung bereits ab Mitte Juli 2020 vom Ausbau der Mobilfunkversorgung profitieren.

Diese Bandbreite an Aktivitäten und Kompetenzen im Kontext von 5G sollen nun noch stärker gebündelt werden. Im Projekt „OstWestfalenLippe 2025“ entwickeln regionale Akteure gemeinsam eine Strategie für die wirtschaftsorientierte Regionalentwicklung der Zukunft. Auf Basis von Datenanalysen, der Auswertung von Trendreports und Expertengesprächen konnte der Mobilfunkstandard 5G als eine Schlüsseltechnologie definiert werden, die viele Chancen für die zukunftsfähige digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft bietet.

Unter der Koordinierung der OstWestfalenLippe GmbH haben sich deshalb Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und weiteren Initiativen zusammengeschlossen, um die im Projekt OWL 2025 entwickelten Handlungsempfehlungen zu diskutieren und sich über 5G auszutauschen. Das Hauptziel liegt darin, neue Projekte für die verschiedensten Anwendungsfelder zu entwickeln und in die Umsetzung zu bringen. Gemeinsam sollen die Potenziale von 5G für die Region erfolgreich erschlossen werden.

Ansprechpartner
Nils Krenz
OstWestfalenLippe GmbH
T 0521 96733-288