Visitenkarte für die Region

Unter dem Titel „Innovationen aus OstWestfalenLippe“ präsentiert sich die Region in einer Sonderbeilage der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung einer bundesweiten Leserschaft. Dargestellt wird die gesamte Vielfalt an digitalisierungsbezogenen Aktivitäten in OWL - vom Einsatz neuer Technologien in der Industrie über die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle bis hin zur Nutzung der Potenziale der Digitalisierung in den Bereichen Mobilität, Gesundheit oder Stadtentwicklung.


+++ Das Verlagsspezial der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zur Innovationsregion OstWestfalenLippe steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung. Viel Spaß beim Lesen. (Download) +++


Bei der digitalen Transformation ist die Region OstWestfalenLippe ganz vorne mit dabei. Mit dem Spitzencluster it´s OWL, der REGIONALE 2022, dem Start-up Excellence Center, dem Innovationscluster Berufliche Bildung OWL, der digitalen Modellregion, der Initiative OWL 4.0 und vielen weiteren Aktivitäten bündeln Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung ihre Kräfte. Gemeinsam entwickeln Sie innovative Lösungen und Projekte für die Zukunftsfähigkeit der Region. In Nordrhein-Westfalen wird OWL deshalb längst als wichtiger Motor für Innovation und Zukunftsfähigkeit gesehen. Um diese Vorreiterrolle in ganz Deutschland bekannt zu machen, präsentiert sich OWL regelmäßig in überregionalen Medien, beispielsweise in einer Sonderbeilage der bundesweit erscheinenden Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Realisiert werden konnte dieses Projekt durch eine Kooperation des Spitzenclusters it’s OWL und der OstWestfalenLippe GmbH.

In mehreren Artikeln wird über innovative Ansätze und Lösungen aus dem Umfeld des Spitzenclusters it’s OWL, der REGIONALE 2022 sowie der Regionalentwicklung berichtet.

KI für eine bessere Arbeitswelt

Die digitale Transformation wird die Arbeitswelt der Zukunft grundlegen verändern. Gerade Künstliche Intelligenz wird in diesem Bereich als Innovationstreiber gesehen. Die Technologie soll Mitarbeiter entlasten und Unternehmen wettbewerbsfähig machen. Das im Rahmen des Spitzenclusters it’s OWL gestartete Kompetenzzentrum „KI für die Arbeitswelt des industriellen Mittelstands“ (KIAM) erforscht in Zusammenspiel von Hochschule und betrieblicher Praxis die Auswirkungen von KI auf die industrielle Arbeit.

Reallabor für KI in der Industrie 4.0

Auch für die Industrie bietet Künstliche Intelligenz große Potenziale. Im neuen KI-Reallabor in Lemgo sollen Innovationen in diesem Bereich beschleunigt und die praktische Anwendung überführt werden. Ermöglicht wird dies durch einen mit passender Infrastruktur ausgestatteten Kollaborationsraum, in dem neue Ansätze frei von äußeren regulatorischen Hürden erprobt werden können.

Chancen der Digitalisierung für das Gesundheitswesen

Die Digitalisierung verändert nicht nur Industrie und Arbeitswelt. Sie hat ihren Einzug bereits längst in anderen Lebensbereichen gehalten. Auch im Gesundheitswesen wird sie zum Wohle der Patienten vorangetrieben. In OstWestfalenLippe soll beispielsweise die Digitale Gesundheitsplattform OWL den Weg in die Zukunft weisen. Alle Akteure des Gesundheitswesens werden digital vernetzt. Der Austausch von Patientendaten erfolgt dann automatisch und standardisiert. Unnötige Verzögerungen und Informationsverluste werden minimiert. Durch den geringeren bürokratischen Aufwand werden zudem Behandelnde und Pflegende enorm entlastet.

Innovationen für die Mobilität von morgen

Auch im Bereich der Mobilität der Zukunft nimmt die Region eine Vorreiterrolle ein. Im Projekt MonoCab OWL untersuchen Forscher beispielsweise, inwieweit der Einsatz autonom fahrender Schienenfahrzeuge den Personenverkehr im ländlichen Raum aufrechterhalten kann. Das Projekt ist nur eines von vielen Ideen, an denen im Rahmen der gesamtheitlichen Mobilitätsstrategie OWL gearbeitet wird. Sie dient als Orientierungsrahmen für die Mobilität von morgen.

Zukunftsfähige Ideen für Smart Cities

Mit ihrem Programm „Smart Cities made in Germany“ unterstützt die Bundesregierung Kommunen aus ganz Deutschland beim digitalen Aufbruch, darunter auch die Städte Gütersloh, Paderborn und Lemgo sowie die Gemeinde Kalletal. Umgesetzt werden verschiedenste Modellprojekte in den Bereichen E-Government und digitale Stadtentwicklung. In Gütersloh geht es beispielsweise um intelligente Verkehrssteuerung für Fahrradfahrer sowie eine Bürgerinformationsplattform. Zentrale Themen in Paderborn liegen unter anderem in den Bereichen Mobilität, Verwaltung, Gesundheit, Sicherheit oder erneuerbare Energien.

Ansprechpartner
Wolfgang Marquardt
OstWestfalenLippe GmbH, Leitung Regionalentwicklung
T 0521 96733-22