Projektwerkstatt Gesundheit 4.0 mit Zwischenbilanz: Innovative Impulse für die digitale Gesundheitsversorgung aus Ostwestfalen-Lippe

Ein Rollstuhl, der die Fahrerinnen und Fahrer eigenständig und sicher zum gewünschten Zielort fährt, eine App, die Krankheiten am Gangbild erkennt und digitale Schnittstellen, die Versorgungslücken im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung schließen: Die Projektwerkstatt Gesundheit 4.0 liefert neue Impulse zur Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung in Ostwestfalen-Lippe.

Die Projektwerkstatt wird als eines der zehn „OWL 4.0“ Projekte durch das Land NRW und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Im Mittelpunkt des Projektes steht die Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft, allem voran die Einbindung der tatsächlichen Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer. Seit April 2016 entwickeln das Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL, das Institut für Bildungs- und Versorgungsforschung der Fachhochschule Bielefeld, das Institut für Systemdynamik und Mechatronik der Fachhochschule Bielefeld und das Institut für industrielle Informationstechnik der Hochschule Ostwestfalen-Lippe gemeinsam mit knapp 40 Partnern  aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung innovative Lösungen, für eine bessere Versorgung der Bürgerinnen und Bürger.

Den Schwerpunkt des Projektes bildet die Digitalisierung im Krankenhaus, es geht um moderne Krankenhauslogistiksysteme und interaktive Sensoriken zur Überwachung der Vitalfunktionen der Patientinnen und Patienten. Zudem sollen die Versorgungslücken für ältere Patientinnen und Patienten nach einer stationären Behandlung durch die frühzeitige Einbindung aller ambulanten Prozessbeteiligten noch während des stationären Aufenthalts geschlossen werden.

Auch die Hilfsmittelversorgung steht im Fokus der Projektwerkstatt. Mit dem Netzwerk „Digitale Orthopädietechnik“ entstand ein Verbund aus Medizin, Orthopädietechnikern und Forschung, zur Entwicklung innovativer Projektideen für die Orthopädie. Neben der integrierten Sensorik im Schaft gilt die Konzentration insbesondere der Datenerfassung künstlicher Gelenke. In dem, innerhalb der Projektwerkstatt entwickelten Projekt InGeTec,
 
befassen sich die Projektpartner zudem mit den Möglichkeiten, individuelle Problemlösungen, die im Bereich Gesundheit notwendig sind, technisch zu unterstützen.
Um bürgerorientierte digitale Lösungsansätze im ländlichen Raum voranzutreiben, kooperiert die Projektwerkstatt Gesundheit 4.0 mit dem Partnerprojekt Smart Country Side. Beide Projekte laufen noch bis Ende März 2019.

Ansprechpartner
Florian Kreker
Projektmanager
T 0521 329860-14